Deutsch English

  Rundbrief Nummer 59  
San Francisco, den 15.02.2006


Abbildung [1]: Drei Tonnen für Glas/Papier/Plastik, Normalmüll, und Kompost

Unsere Besucher aus Deutschland wundern sich immer, dass auch in San Francisco recycelt wird. Amerika haftet einfach der Ruf des Verpackungswahns und der Wegwerfgesellschaft an. Und überwiegend stimmt das ja auch, so fortschrittlich wie die Deutschen recyclen die Amis noch lange nicht. Bei privaten größeren Festen finden es die meisten zum Beispiel immer noch ganz normal, von Papptellern und mit Plastikbesteck zu essen. Oder man denke nur daran, wieviel Papierkaffeetassen die Kaffeehauskette Starbucks täglich ausgibt.

Doch Mülltrennung gibt es in San Francisco, nur funktioniert sie hier anders. Papier, Pappe, Glas, Aluminium und Plastik: Alles kommt zusammen in eine große blaue Mülltonne oder Kiste, die an einem bestimmten Tag an die Straße zu stellen ist. Das Sortieren übernimmt das Müllwerk. Man will es dem Kunden so einfach wie möglich machen. Nur eventuell anfallender Kompost kommt gesondert in eine grüne Tonne.

Abbildung [2]: Diese recyclebare Plastikflasche ist vom Typ 1.

Sachen aus Plastik sind hingegen auch hier eine Wissenschaft für sich. Nur Plastikflaschen mit den Nummern 1 bis 7 und Plastikbecher und Deckel mit den Nummern 2, 4, 5 kommen in die blaue Tonne. Die Nummer befindet sich eingestanzt am Flaschen- oder Becherboden -- der amerikanische grüne Punkt. Die Wasserflasche in Abbildung 2 führt zum Beispiel die Nummer 1 im eingestanzten Recycel-Dreieck auf dem Flaschenboden. Rein in die Tonne!

Deckel von Glas- oder Plastikflaschen sowie Kronkorken werden nicht recycelt, was Michael bis heute noch nicht begriffen hat, obwohl mittlerweile schon ein großes Poster bei uns am Kühlschrank hängt, das die Dinge zeigt, die in die blaue Tonne dürfen. Recyceln wird in Amerika immer populärer. Viele Städte haben ähnliche Blaue-Tonnen-Programme wie San Francisco. In abgelegeneren Gegenden muss man meist selbst Hand anlegen und das Papier, das Glas und die Dosen zu bereitgestellten Containern bringen. So fuhren wir während unseres letzten Urlaubs auf Kauai mit einem Haufen Altglas auf der Insel kilometerlang spazieren, bis wir endlich den einzigen Altglascontainer der Insel fanden.

Grüne Tonnen, die für kompostierbare Abfälle vorgesehen sind, tauchen ebenfalls immer häufiger vor den Häusern in San Francisco auf. An dem städtischen Kompost-Programm beteiligen sich viele Restaurants und Hotels. Die Bioabfälle werden von der Firma Jepson Prairie Organics zu Kompost verarbeitet. Weingüter in Napa und Sonoma streuen ihn zwischen ihre Rebstöcke, damit die feinen Trauben für kalifornischen Wein gut gedeihen. Und da wir gerade bei Grünzeug sind: Selbst Weihnachstbäume werden in San Francisco recycelt. Wir müssen nur den abgeräumten Baum Anfang Januar vor die Haustür legen.

Abbildung [3]: In die Altglastonne kommt auch Papier und Plastik mit rein

Auch wenn das Recyceln allgemein kein amerikanisches Fremdwort mehr ist, so nimmt Kalifornien/San Francisco doch oft eine Vorreiterstellung ein, wenn es um Umweltschutz geht. Anfang Februar trat z.B. in Kalifornien ein Gesetz in Kraft, das es verbietet, alte Batterien, Neonröhren, Quecksilberthermometer und so genannten elektronischen Müll (Handys, Drucker, Computermonitore, Fernseher, Videorecorder) im Hausmüll zu entsorgen. Das mag euch jetzt als nicht besonders bahnbrechend vorkommen, aber das Gesetz gilt als eines der weit reichensten in den USA. Ab Juli müssen desweiteren Läden, die Handys verkaufen, alte zurücknehmen. Da gleichen wir uns doch einmal zur Abwechselung europäischen Bestimmungen an.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 10-Jun-2022