Deutsch English

  Rundbrief Nummer 76  
San Francisco, den 23.09.2008


Abbildung [1]: Auch Onkel Dagobert war damals im Klondike dabei.

Michael Wenn ihr wie ich früher gerne Donald-Duck-Hefte gelesen habt, erinnert ihr euch sicher, dass Onkel Dagobert den Grundstock zu seinem Fantastillionenvermögen im Klondike gelegt hat. In diesem Zusammenhang betont Dagobert dann immer, dass es im Klondike nur die härtesten und ausgebufftesten Goldsucher schafften und dass dieses kalte und unwirtliche Gebiet im kanadischen Yukon-Territory nichts für Jammerlappen ist.

Abbildung [2]: Eine Zeitung von Anno Tobak meldet Goldfunde im Klondike.

In Seattle waren wir neulich im "Klondike-Museum" und haben uns darüber informiert, wie das anno 1897 ablief. Erst drangen Gerüchte über Goldfunde aus den nördlichen Territorien in die Hafenstädte Amerikas, und da die amerikanische Wirtschaft in den letzten 10 Jahren des 19. Jahrhunderts ziemlich brachlag, machten sich Hunderttausende auf, um in Alaska Gold zu suchen. Sie gaben ihre Jobs als Verkäufer, Fabrikarbeiter oder Bankangestellte auf, machten ihre Habseligkeiten zu Geld, fuhren nach Seattle und kauften dort Proviant für ein Jahr mitsamt Goldgräberausrüstung. Schiffe brachten die sogenannten "Stampeder" (von stampede = trampelnde Büffelherde) dann von Seattle im Nordwesten der USA hoch bis nach Alaska.

Abbildung [3]: Von Seattle (S) machten sich die Goldgräber mit dem Schiff auf nach Alaska, landeten in Skagway oder Dyea (X), und dann ging's zu Fuß und mit dem Floß auf dem Klondike River nach Dawson City (D) im Yukon-Territory.

In Skagway und Dyea (gesprochen: "Dei-ii"), zwei Flecken auf der Landkarte ohne richtigen Hafen, entluden sie den Proviant, gingen von Bord und mussten erst einmal zu Fuß einen verschlammten 70 Kilometer langen Gebirgspass überwinden, um zum Lake Bennett zu gelangen, wo es mit selbstgebauten Booten und Flößen weiterging. Im Yukon-Gebiet gab's natürlich nichts zu beißen, also musste der mitgebrachte Proviant für ein Jahr reichen und der wog dementsprechend etwa eine Tonne pro Mann. Viele liefen den Pass bis zu 50 mal, um ihr Gepäck auf die andere Seite zu schaffen, das dauerte bei manchen Leuten bis zu drei Monaten! Der Pass war vollgepfropft mit Karawanen von Männern und gesäumt mit toten Pferden. Die hartherzigen Goldsucher gingen nicht gerade freundlich miteinander um. Ich habe gelesen, dass Männer, die sich kurz am Wegesrand ausruhten, oft stundenlang nicht mehr in die Karawane hineingelassen wurden, die sich Mann-an-Mann den Gebirgspass hochschlängelte. So sind sie, die Amis, das ist heutzutage im Straßenverkehr noch genauso!

Abbildung [4]: Goldgräber mit Proviant nach der Landung in Skagway.

Abbildung [5]: Jeder Goldgräber schleppt einen Teil seiner Ausrüstung den Chilkoot-Pass hoch.

Viele stellten fest, dass sie zuwenig Proviant dabei hatten oder den Strapazen nicht gewachsen waren, verscherbelten ihre Ausrüstung und fuhren enttäuscht wieder heim. Andere erkannten, dass man in den Zwischenlagern durch den Verkauf von Ausrüstungsgegenständen oder das Anbieten von Serviceleistungen eher zu Geld kommen konnte und blieben in Skagway und Dyea, ohne jemals den Yukon gesehen zu haben. Als das Eis auf den Gewässern nach dem langen Winter endlich am 29. Mai 1898 brach, setzten sich binnen 48 Stunden 7124 aus den Baumbeständen der Umgebung zusammengezimmerte Seefahrzeuge in Bewegung, um auf dem Klondike River zu der Goldgräber-Zeltstadt Dawson City im Yukon zu gelangen. Aus der notdürftigen Siedlung wurde bis zum Sommer eine brummende Stadt mit Holzhäusern, Straßen und 30.000 Einwohnern. Sie existiert noch heute, obwohl der Goldrausch in Dawson schon nach zwei Jahren wieder beendet war.

Abbildung [6]: Nichts für Jammerlappen: Goldschürfen im Klondike.

Reich wurden im Klondike nur ganz wenige, und die ließen es dann gehörig krachen, auch wenn in Dawson City für alltägliche Waren teilweise das Hundertfache des damals üblichen Preises verlangt wurde. Angebot und Nachfrage halt. So hatten viele Dosenfrüchte dabei oder Mehl, aber nur wenige dachten daran, einen Besen mitzunehmen. Letztere wurden dann auch für 17 Dollar gehandelt, ein absurder Preis, wenn man bedenkt, dass damals etwa ein Friseurbesuch mit Rasieren und Haareschneiden 25 Cents kostete. In Dawson City allerdings auch schon $1.25.

Aber nach den ersten Goldfunden steckten einige geschäftstüchtige Leute alle goldbringenden Claims ab. Wer später dazukam, dem blieb meist nichts anderes übrig, als für einen Tagelohn für jemand anders zu schuften. In dem Fotoband "The Klondike Quest" steht alles genau beschrieben, eine aufregende Geschichte! Und über den kalifornischen Goldrausch anno 1849 und übriggebliebene Geisterstädte haben wir schon mal im Rundbrief 02/2002 kurz berichtet.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 08-Dec-2019