Deutsch English

  Rundbrief Nummer 61  
San Francisco, den 29.05.2006


Abbildung [1]: Ein Schwarzbär, etwa hundert Meter entfernt

(Michael) Wie gesagt ist es ziemlich normal, in Alaska auf Bären zu treffen. Mit ihnen ist nicht zu spaßen. Sie hauen zwar normalerweise sofort ab, falls sie Menschen sehen, besonders wenn diese groß sind und/oder in Gruppen auftreten. Das setzt aber voraus, dass man den Bären nicht überrumpelt, denn das mag er nicht, da wird er grummelig. Wie etwa wenn man um eine unübersichtliche Ecke biegt und schwupp! steht ein Bär vor einem. Deswegen soll man dauernd Krach machen, und wem das auf die Nerven geht, der kann ein kleines Glöckchen ("Bear Bell") tragen, das dauernd leise bimmelt und so Bären in der näheren Umgebung laufend über die Position des Wanderers informiert und etwaige Überraschungen erspart. Der Bär geht Konfrontationen normalerweise weiträumig aus dem Weg, wenn ihm das ohne Mühe möglich ist. Aber Bären halten ja während der Wintermonate einen Winterschlaf und sind nach dem Aufstehen im Frühjahr einige Zeit lang noch total deppert im Kopf.

Abbildung [2]: Frische Bärenkacke auf dem Wanderweg!

Abbildung [3]: Bärentatzenabdruck auf dem Wanderweg

Wer den ausgezeichneten Film "Grizzly Man" (Regie: Werner Herzog) gesehen hat, weiß aber, dass Bären, wenn's ganz blöd läuft, Menschen durchaus töten und auffressen. Es gibt zwei verschiedene Bärenarten, den schwarzen "Black Bear" und den braunen "Grizzly". Sie werden bis zu einer halben Tonne schwer und reichen bis zu drei Meter hoch, wenn sie sich aufstellen. Der braune Grizzly ist berechenbarer, falls er doch einmal angreift, soll man sich totstellen, dann lässt er normalerweise von einem ab. Der "Black Bear" ist allerdings gemeiner, er verfolgt schon mal Wanderer, die dann alle möglichen Tricks anwenden müssen (groß machen, Rucksack aufn Kopf, schreien, fuchteln), um ihn zu vertreiben. Greift der "Black Bear" an, darf man sich keinesfalls totstellen, sondern muss ihm in die Schnauze boxen. Oder, wie uns ein Einheimischer erklärte: "A Grizzly will kill you. A Black Bear will kill you and then eat you".

Abbildung [4]: Eine Bärenklingel

Abbildung [5]: "Counter Assault", das Anti-Bärenspray

Zur Selbstverteidigung für den äußerst seltenen Ernstfall kann man entweder eine doppelläufige Flinte mit Riesenkaliber mitschleppen ("Bärentöter", siehe Karl May) oder ein speziell für die Bärenverteidigung hergestelltes Pfefferspray mit dem martialischen Namen "Counter Assault". Das Spray ist allerdings irre teuer ($37.95), zum Glück hatte es der Bergsteigersupermarkt REI in Anchorage gerade im Sonderangebot ($24.95). Angeblich wirkt es auf bis zu neun Meter Entfernung. Weht der Wind aber in die falsche Richtung, entwickelt sich das Spray zum Bummerang.

Abbildung [6]: Bärenfutter: Bergziegen

Wir hatten die Dose entsichert und auf unseren Wanderungen stets griffbereit, mussten sie aber zum Glück nie anwenden, da uns auf unseren Wegen kein Bär überraschte. Allerdings sahen wir auf einer Bootstour schätzungsweise zehn (!) verschiedene Schwarzbären an verschiedenen Stellen, teilweise sogar an recht steilen Berghängen. Diese werden auch von Bergziegen frequentiert, der Leibspeise der Bären. Jedenfalls solange wie der Lachs noch nicht springt. Auch erfahrene Wanderer haben uns bestätigt, dass es laufend vorkommt, dass Bären den Weg kreuzen und auch die Dame, die uns ein Cottage vermietete, legte ein Bärenheft hinein und schrieb groß darauf, dass wir das ja durchlesen sollten, bevor wir irgendwelche Wanderungen unternähmen.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 08-Dec-2019