Deutsch English

  Rundbrief Nummer 134  
San Francisco, den 19.05.2020


Abbildung [1]: Abendspaziergang über die Stufen der Cesar-Chavez-Straße im oberen Teil von Noe Valley.

Angelika Wie oft haben wir schon gedacht, als wir in so mancher schönen Weltstadt Urlaub machten, hier könnten wir ein Jahr bleiben und hätten doch noch immer nicht alles gesehen. In Tokio ging es uns damals so, aber natürlich auch in New York. Bisher dachten wir eigentlich, dass wir San Francisco wie unsere Westentasche kennen, denn wir leben ja jetzt schon seit über 20 Jahren in dieser Stadt und sitzen am Wochenende wirklich nicht auf dem Sofa, sondern machen uns auf, unsere Stadt zu erkunden. Allerdings kennt ihr das sicher, dass es einen doch immer wieder aus Gewohnheit an die Lieblingsplätze zieht. Bestimmte Gegenden meiden Einheimische dann auch in San Francisco, denn sie sind so von Touristen überrannt, dass man zu normalen Zeiten keinen Fuß auf die Erde bekommt.

Abbildung [2]: Die Touristenplattform auf Twin Peaks ist für den Autoverkehr gesperrt und wie leergefegt.

Allerdings ist zur Zeit alles anders, denn die Coronapandemie und die Reisebeschränkungen haben die Touristen aus dem Stadtbild vertrieben. So entdecken wir auf unseren täglichen abendlichen Spaziergangen auch wieder Ecken, an denen wir eigentlich sonst Touristen den Vortritt lassen. Neulich spazierten wir im weichen Abendlicht in den Außenanlagen des ehrwürdigen Gebäudes "Palace of the Fine Art" herum, das 1915 zur Panama-Pacific-Ausstellung errichtet wurde, und wir hatten das Gebäude fast für uns allein. An einem anderen Abend wanderten wir durch den Presido-Park zum Marshall's Beach, über viele versteckte Holztreppen in der Dünen- und Klippenlandschaft. Wir wurden mit einem fantastischen Ausblick auf die Golden Gate Bridge und den Pazifischen Ozean belohnt, denn der Marshall's Beach befindet sich in unmittelbarer Nähe der Brücke.

Abbildung [3]: Michael tippt trotz phänomenaler Aussicht am Marshall's Beach auf seinem Telefon herum.

Da San Francisco sehr hügelig und vom Wasser umgeben ist, gibt es immer wieder diese Momente von atemberaubender Schönheit, wenn einem die Stadt von hoch oben zu Füßen liegt. Auch ist der Himmel zur Zeit oft so blau, als ob ihn ein Kind im Bilderbuch angemalt hätte. Das liegt natürlich auch an der geringeren Luftverschmutzung durch weniger Autos und Flugzeuge. Wir verlieben uns gerade wieder neu in unsere Stadt, denn extrem hohe Mieten und Lebenshaltungskosten, dreckige und vollgestopfte Straßen und Bausünden hatten unsere alte Liebe ein wenig rosten lassen.

Abbildung [4]: Todesmutig schreitet Angelika auf der sonst für Fußgänger gesperrten Trasse der Muni-Straßenbahn.

Es ist schon erstaunlich, welche Strecken man zu Fuß zurücklegen kann. Besonders das Buch "Stairway Walks in San Francisco" hilft uns, immer wieder neue Ecken zu endecken. Es beschreibt Wege in San Francisco, die alle möglichen Fußtreppen mit einbeziehen. Durch die Hügel bedingt verfügt San Francisco über viele solcher Verbindungen. Oft kommt man mit dem Auto nicht weiter, aber Treppen führen den Fußgänger von oben nach unten oder umgekehrt. Über 600 solcher Treppen zählt San Francisco. Es gibt große, lange Treppen, offene und versteckte. Die versteckten sind oft von wunderschönen, verwunschenen Gärten umgeben.

Abbildung [5]: Michael vor dem verwaisten Andenkenladen an der Fisherman's Wharf.

Das Treppenbuch, das von Adah Bakalinsky geschrieben wurde, kennen wir tatsächlich schon aus unseren ersten Jahren in San Francisco, denn als wir hier herzogen, machten wir den ein oder anderen Weg aus dem Buch, oft auch mit Besuch im Schlepptau. Mittlerweile ist das Buch schon einige Male mit der Unterstürzung von Adahs Freundin Mary Burk überarbeitet und ergänzt worden. Wir sind nah dran, dass wir alle beschriebenen Wege schon mindestens einmal abgelaufen sind. Aber wir können auch mit Stolz sagen, dass wir seit nunmehr fast 10 Wochen, nämlich seit San Francisco sich im Ausnahmezustand befindet, jeden Tag (bis auf drei Außnahmen) abends nach der Arbeit losgezogen sind.

Abbildung [6]: Der Stadtstrand "Ocean Beach" bietet genug Auslauf, damit Spaziergänger Abstand halten können.

Neben den Treppenwegen zieht es uns auch immer wieder zum "Ocean Beach" direkt in der Stadt. Im Gegensatz zu anderen Stränden in der weiteren Umgebung hatte unsere Bürgermeisterin Erbarmen und riegelte den Strand nicht ab. Die Parkplätze direkt am Strand sind zwar zu, um angeblich die Flut der Strandgänger von außerhalb einzudämmen, aber wir finden in den Seitenstraßen immer einen Parkplatz. Auch ist der Great Highway, der direkt parallel zum Strand verläuft, teilweise gesperrt, sodass Fahrradfahrer und Fußgänger diesen Straßenabschnitt nun ungestört benutzen können. Der Strand ist eh sehr breit, vor allen Dingen bei Ebbe, und Spaziergänger kommen sich nicht in die Quere. Da es in der Regel nicht warm genug zum Sonnenbaden, und das Wasser zu kalt zum Baden in den Wellen ist, kennen wir Szenen, wo Sonnenanbeter dicht an dicht auf ihren Badetüchern liegen, am Ocean Beach sowieso nicht. Für mich gibt es nichts Entspannenderes, als sich beim Strandspaziergang den Wind um die Ohren wehen zu lassen und die salzige Luft einzuatmen. Die beste Therapie gegen Coronastrapazen.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 19-May-2020