Deutsch English

  Rundbrief Nummer 21  
San Francisco, den 26.05.2000


Abbildung [1]: Meine Visitenkarte bei AOL

Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass der amerikanische Präsident "Bill" Clinton heißt. "Bill" ist die Abkürzung für "William". Der Mann hat also in seinem Pass "William Clinton" stehen, aber die ganze Welt nennt ihn "Bill". Gleiches gilt für Bill Gates. Der Gründer von Netscape, Jim Clark, heißt in Wirklichkeit "James". Oder nehmt den Chef von AOL, Steve Case -- der heißt in Wirklichkeit "Stephen". Oder den zweiten Mann, Bob Pittman. Der heißt richtig "Robert". Mein Kollege heißt "Chris", aber auf seinem Führerschein steht "Christopher". So ist das in Amerika. Jeder Name wird abgekürzt: Catherine wird zu "Cathy", aus Donald wird "Don", aus Joseph "Joe", aus Samantha "Sam", aus Pamela "Pam", aus Lawrence "Larry". Anders als in deutschen Landen, wo man schon mal in einer bierseligen Runde beim Spitznamen genannt wird, geht das hier viel weiter: Man unterscheidet zwischen dem Namen und dem "legalen" Namen (legal name). Der "legale" Name ist der Geburtsname. Der steht nur im Ausweis. Alle Welt kennt aber nur die Abkürzung. Aus "Michael" (auf Englisch Mei-kel ausgesprochen) kann so "Mike", "Mick", "Mikey" (sprich: "Meikie"), "Mickey" (sprich: "Mickie") werden -- ganz nach Belieben. So habe ich mir bei Netscape den Spaß erlaubt, mich "Mike" zu nennen -- und so reden mich die Leute jetzt auch an. Das Schild an meinem Cubicle lautet auf "Mike Schilli", genauso wie der Eintrag im Telefonbuch. Auch meine Visitenkarte (siehe Abbildung) kennt nur den "Mike", nicht den "Michael". Beim vollen Vornamen nennen sich nur Schnösel (Robert Redfort, nicht "Bob Redfort") oder Engländer (David Bowie, nicht "Dave Bowie").

Noch ein paar Fakten zur Namensgebung hier in Amerika: Jeder kann seinen Kindern x-beliebige Geburtsnamen geben. Anders als in Deutschland, wo's ein Buch gibt, aus dem man sich einen Namen raussuchen muss. Ich erinnere mich dunkel an einen Fall in Deutschland, in dem es Eltern nicht gestattet wurde, ihr Kind "Pumuckl" zu nennen -- vielleicht zum Vorteil des Kindes, aber das sei hier mal dahingestellt. Undenkbar in Amerika. Hier gibt es keinerlei derartige Beschränkungen. Dies resultiert in einer für deutsche Verhältnisse ungewohnten Namensvielfalt -- es kommt nicht selten vor, dass sich jemand mit einem Vornamen vorstellt, unter dem man sich nichts vorstellen kann: Ich kenne Leute, die "Rexxon" heißen. Auch "Zack" ist recht populär. Oder "Guy" (Kerl). Einen kenne ich, der heißt "Ransom" (Lösegeld). Manche Leute heißen mit Vornamen wie berühmte Schriftsteller mit Nachnamen (z.B. Bronte im Film "Greencard"). Es gibt Kinder die nur "Q" heißen. Es gibt berühmte Basketballer, die den Vornamen "Jesus" tragen. Bei Angelika im Kindergarten ist ein Kind, das auf den Namen "Rain" (Regen) hört.

Wenn einem der eigene Name nicht passt, kann man ihn jederzeit ohne große Begründungsnot umtauschen. In den 60er Jahren gab es in Deutschland mal einen Springreiter namens "Oberblödel", dem es gestattet wurde, sich in "Oberröter" umzubenennen -- eine große Aktion und eine seltene Ausnahme. Für amerikanische Staatsbürger geht das ohne großen Aufwand: Ich weiß von einem Fall, in dem ein Baghwan-Jünger seinen kompletten Namen in "Kantra" umändern ließ -- sogar seine Kreditkarten zeigten nicht mehr seinen Vor- und Nachnamen, sondern nur noch "Kantra".

Wer einen Namen hat, der sich auf amerikanisch nur schwer aussprechen lässt, legt sich einen amerikanischen zu -- viele Asiaten tun das, und die heißen dann offiziell "Bill" oder "Paul", obwohl ihr Geburtsname z.B. "Yunjji" war. Ich heiße jetzt "Mike". Mal seh'n, wie lange mir das gefällt.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 04-Apr-2017