Deutsch English

  Rundbrief Nummer 133  
San Francisco, den 18.3.2020


Abbildung [1]: Döner gibt es in San Francisco nur als Spezialanfertigung.

Michael Türkische Imbisse in Amerika kann man nicht mit türkischen Imbissen in Deutschland vergleichen. Hier in Kalifornien gibt es sogar eine stattliche Anzahl von Etablissements, die türkisches Essen herstellen und verkaufen, aber irgendwie schmeckt es völlig anders. Meist handelt es sich nicht um rein türkische Spezialitäten, sondern mehr mediterran oder nahöstlich angehauchte Gerichte. So ist es nicht ungewöhnlich, dass hier ein türkisches Restaurant ohne mit der Wimper zu zucken griechisches "Gyros" verkauft oder nahöstliches "Falafel". Undenkbar in Deutschland, politische Unruhen brächen aus!

Als bei uns um die Ecke ein türkischer Schnellimbiss aufmachte, begab ich mich natürlich als einer der ersten Kunden dorthin und verlangte einen Döner, den es allerdings dort so nicht gab. Ich erfuhr von der original aus der Türkei kommenden Verkäuferin, dass Amerikaner generell Probleme hätten, das in von der Semmel zusammengehaltene Fleisch beim Verspeisen vom Herausfallen abzuhalten, und deshalb jeder Imbiss sogenannte "Wraps" verkaufe, in denen das vom Kebab-Spieß abgeschnittene Fleisch mit Salat in einer Rolle aus einem dünnen Fladenpfannkuchen eingewickelt wird. Schmeckt natürlich völlig anders als das getoastete Korianderbrot aus deutsch-türkischen Imbissen!

Weiter muss man wissen, dass der Döner eine rein deutsche Spezialität ist, die von türkischen Einwanderern ins Land geholt wurde. Was man in Deutschland "Döner" nennt, gibt es in dieser Form, mit der getoasteten Koriander-Semmel und dem knusprig am Spieß gebratenen Kalbfleisch (neuerdings in München auch Pute) und gewürztem Salat -- außerhalb Deutschlands nur ganz, ganz selten auf der Welt. Das ist auch der Grund, warum ich, wenn ich alle Schaltjahre mal in München aufschlage, sofort die nächstbeste Dönerbude aufsuche und gierig einen Döner verschlinge.

Abbildung [2]: Dieser türkische Imbiss bei uns im Viertel serviert auf Wunsch meinen Spezial-Döner.

Nun machte kürzlich schon wieder ein türkisches Restaurant in unserer Nähe auf, es heißt "Shish Ke Baba" und ist an der Ecke 30ste Straße an der San Jose Avenue im Stadteil Bernal Heights. Ich erklärte der freundlichen Dame an der Kasse die Situation und ihr Mann in der Küche erklärte sich sofort bereit, mir einen Döner "German Style" aus einem Fladenbrot zu machen, das ihre Spezialität sei, nicht ganz das Korianderbrot aus deutsch-türkischen Imbissen, sondern mehr wie eine französische Brioche, aber immerhin. Sie wiesen mich noch darauf hin, das Ganze vorsichtig aus der Alufolie auszupacken und anzubeißen, weil der Inhalt sonst aus der Semmel fiele, aber da lachte ich nur und sagte, da hätte ich Übung drin. Der Spaß war nicht ganz billig, weil es das Gericht nur zusammen mit einem extra Salat gibt, aber ich zahlte so ungefähr 15 Dollar und war sehr zufrieden mit dem Döner.

Abbildung [3]: Diese türkische Gewürz verleiht dem Döner die richtige Schärfe.

Was noch fehlte, war das typische Dönergewürz. Wenn der Mann in deutschen Dönerbuden "Willst Scharffe??" fragt und man das bejaht, streut er eine rötliche Substanz hinein, was, wie ich über Amazon herausgefunden habe, das türkische Gewürz "Aleppo-Pfeffer" (3) ist. Flugs orderte ich es für kleines Geld online, und wenn ich nächstes Mal meinen Döner "German Style" ordere, werde ich ihn daheim heimlich schärfen. Vielleicht gibt's ja doch noch mal einen richtigen Döner in unserer Döner-Diaspora!

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 19-May-2020