English German

  Edition # 139  
San Francisco, 07-26-2021


Figure [1]: Wieso will die Bäckereiverkäuferin auf einmal Trinkgeld?

Michael Angefangen hat alles in kaffeeausschenkenden Geschäftslokalen, wo heutzutage flächendeckend sogenannte "Tip Jars" an der Kasse stehen. Die wenigen Barzahler werfen, auch wenn sie als "To Go"-Kunden keinerlei Serviceleistung erhalten, als Münzen erhaltenes Wechselgeld dort hinein, wenn sie ihren Kaffee-Latte bezahlen. Aber wofür eigentlich? Für das Aufschäumen der Milch, das Eingießen des Kaffees, oder das Abkassieren?

Neulich war ich in unserem modischen neuen Fischladen um die Ecke, kaufte etwas rohen Thunfisch und zahlte mit Kreditkarte, schwupps kam mir ein Dialog auf dem Terminal entgegen, der fragte, ob ich lieber 15, 20 oder 25 Prozent Trinkgeld geben wolle. Schon wieder: Wofür eigentlich? Der Fischverkäufer hat nur das Stück Thunfish, auf das ich gezeigt habe, auf die Waage geworfen, den Preis eingetippt, den Fisch eingewickelt, das Etikett auf das Packerl mit dem Fisch gepappt und abkassiert. Ich wählte natürlich eiskalt Null aus. Wieso sollte der trendige Fischverkäufer mehr verdienen als der Fischthekenmann im Supermarkt?

Trinkgeld wird vor allem in linken Hochburgen wie San Francisco mittlerweile als Almosen für Geringverdiener interpretiert. Der millionenschwere Internetfuzzi denkt: "Ach, der Kaffeeaufschäumer verdient ja nur 15 Dollar die Stunde, und ich bin stinkreich, also hau'n wir mal 'nen Dollar in die Trinkgeldbüchse, kost mich ja nix!". Was der großzügige linke Gutsherr freilich nicht bedenkt, ist, dass nicht jeder irres Einkommen von Technologieunternehmen in den Arsch geschoben bekommt. Was ist, wenn sich auch ein Bauarbeiter mal einen Kaffee gönnen möchte, überzahlt er dann auch mit einem Zehntel seines Stundenlohns, für eine Leistung, die eigentlich schon im Kaufpreis enthalten ist? Nur Fastfood-Restaurants wie McDonald's verbieten es den Angestellten übrigens generell, Trinkgeldbecher aufzustellen.

Dabei scheint völlig unter den Teppich zu fallen, wofür das Trinkgeld eigentlich gezahlt wird: Als Extraleistung dafür, dass sich der Gast im Restaurant hervorragend bedient fühlt. Zugegeben, es ist durchaus mit Arbeit für den Kellner verbunden, Gäste zügig nach ihren Wünschen zu befragen, vielleicht auch noch ein freundliches Gesicht dazu aufzusetzen, und vielleicht nicht ganz so angestrengt mit den Kollegen hinter dem Tresen zu ratschen, dass er seinen Beruf und die damit verbundenen Aufgaben dabei temporär völlig vergisst, wenn der Gast dezent seit zehn Minuten zum Bezahlen winkt. Mit dem Trinkgeld drückt der Gast beim Bezahlen dann seine Zufriedenheit mit der von der Bedienung gebotenen Serviceleistung aus. Fühlte er sich hervorragend umsorgt, rückt er auch mal 20% des Rechnungsbetrages als Belohnung dafür heraus. Und das sind nach Adam Riese bei in San Francisco nicht unüblichen Rechnungsbeträgen von 100 oder 200 Dollar schon mal 20 oder 40 Dollar, und ein Kellner in einem normalen Restaurant verdient pro Stunde vielleicht 10 oder maximal 15 Dollar.

Welche Motivation hätte ein Kellner wohl, sich anzustrengen, wenn das Trinkgeld mit 20% fest als Aufschlag auf die Rechnung verankert wäre, wie dies manche Restaurants hier in San Francisco schon probiert haben? Eine natürliche Reaktion wäre, die Serviceleistung auf das Niveau herunterzufahren, das vor vielen Jahren in Gaststätten der DDR geboten wurde. Jede mir bekannte Gaststätte in San Francisco, die dieses Experiment bislang versucht hat, musste über kurz oder lang wieder zum alten Verfahren zurückspulen, da die Gäste sich vollkommen verarscht vorkamen. Als Folge mieden viele von ihnen diese gespinnerten Lokalitäten, und schnabulierten sich statt dessen durch die Speisekarten der weniger weltfremden Konkurrenz.

Eine weitere interessante Frage wäre, warum zum Beispiel eine Kaffeeaufschäumerin in einem trendigen CafĂ© für ihre Arbeit mit Trinkgeld belohnt wird, aber eine Supermarktkassiererin bei diesem massiven Geldregen außen vor bleibt. Würde die sich nicht über 15 Dollar freuen, wenn sie einen Einkaufswagen mit 100 Dollar Warenwert abkassiert? Oder ein Postbote, der schwer schnaufend ein Amazon-Paket im Wert von 100 Dollar anschleppt, wieso bekommt der nicht 15 Dollar auf die Hand als Entlohnung? Ich habe übrigens vor vielen vielen Jahren mal als Postbote gearbeitet und es kam durchaus vor, dass mir mal jemand einen Zehner oder so zugesteckt hat. Hat mich immer sehr gefreut damals, und ich habe das nicht als Dauerzwangsabgabe verstanden, sondern als Ansporn, das nächste mal vielleicht nicht den Umschlag mit dem Fotoband in den übervollen Briefkasten zu knüllen, sondern statt dessen die Türklingel zu betätigen und das wertvolle Stück trotz Zeitverlust persönlich auszuhändigen. Geld regiert die Welt.

Grüße:

Angelika und Michael Edit

RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Get announcements for new editions

New editions of this publication appear in somewhat random intervals. To receive a brief note when they're available in your mailbox (about once every two months on average), you can register your email on the 'usarundbrief' Google Groups list.

Your email address



All Editions:

 

Send us a comment
We'd like to hear from you, please send us feedback if you want to comment on the content or have suggestions for future topics.

Simply write your your message into the text box below. If you'd like a response from us, please also leave your email. If you want to stay anonymous, simply put 'anonymous' into the email field. This way we'll get the message, but we have no way to respond to you.

Your email address


Message

 
Contact the authors
Latest update: 02-Nov-2021