Deutsch English

  Rundbrief Nummer 138  
San Francisco, den 25.04.2021


Abbildung [1]: Amazon nutzt strauchelnde Kaufhausketten für seine Retouren.

Michael Hin und wieder müssen wir Online erworbene Ware wieder umtauschen, sei es, dass ein Kleidungsstück nicht passt oder ein elektrisches Trumm nicht wie gewünscht funktioniert. Kein Problem! Bei Amazon ist der Kunde noch König, Umtauschen geht dort recht unkompliziert, einfach wieder einpacken, Umtauschzettel rein, kostenlos frankiert mit ausdruckbarem Etikett, aber dann muss man das Paket entweder zur Post, oder zu einer Zweigstelle der Paketdienste Fedex oder UPS bringen.

Das Verfahren ist nicht nur für den Kunden umständlich, sondern auch für Amazon mit Kosten verbunden, denn Paketzusteller nehmen Geld für ihre Dienste, die Amazon schultern muss. Deshalb nimmt es nicht Wunder, dass der Online-Riese nach neuen Möglichkeiten sucht, die unumgänglichen Retouren möglichst simpel und kostengünstig abzuwickeln.

So begann Amazon bei uns in Kalifornien vor einer Weile damit, die Rücksendung nicht gewünschter Waren über Filialen der Warenhauskette "Kohl's" abzuwickeln. Dückte man auf der Webseite den Knopf zur Rücksendung, kam ein QR-Code zum Vorschein, mit dem man (gerne auch nicht auf Papier sondern nur auf der Anzeige des Smartphones) zur nächsten Kohl's-Filiale marschierte, wo man, Schildern folgend, quer durch den Laden in einen hinteren Winkel gelotst wurde, wo ein Angestellter die Ware (auch gerne nicht eingepackt) entgegennahm, den Code mit einem Scanner einlas, und fertig war der Lack.

Abbildung [2]: Wer nach der Amazon-Retoure bei Kohl's einkauft, wird mit 10 Dollar belohnt.

Kohl's ist eine dieser Kaufhausketten, bei der man sich fragt, warum sie überhaupt noch existieren, denn ihre Riesenparkplätze sind meist leer, ihre Verkaufsflächen verwaist, und die einzige missmutige Angestellte an der einzigen offenen Kasse braucht 10 Minuten, um 3 Kunden abzufertigen. So ein Geschäftsmodell ist eigentlich nur im Sozialismus der DDR vorstellbar, aber anscheinend legen Kohl-Aktionäre keinen Wert auf Dividenden oder Kurssteigerungen, und so dümpelt der marode Konzern weiter vor sich hin. Vom Amazon-Fritzen am Umtauschschalter erhielt ich bei meinem Besuch sogar einen Promotions-Gutschein über $10 für Einkäufe bei Kohl's. Freebies generell nicht abgeneigt, schaute ich auch ein bisserl rum, aber angesichts der desolaten Kassensituation, an der 10 Leute anstanden, ließ ich den Coupon achtlos verfallen.

Nun hat Amazon vor einer Weile in einem milliardenschweren Deal die Edelsupermarktkette Whole Foods gekauft, die läuft wie geschmiert, und die Angestellten dort sind auf Zack und so erstaunlich gut gelaunt, dass ich oft vermute, dass sie in ihren Pausen regelmäßig am Haschpfeiferl ziehen. Egal, jedenfalls kann man Amazon-Retouren neuerdings auch in Filialen der Lebensmittelkette abgeben, und das ist riesig, da in unserem Viertel nur etwa 5 Gehminuten von unserem Zuhause ein Whole Foods steht. Der hat von 8 bis 21 Uhr auf, und am Customer-Service-Schalter steht eine gutgelaunte Verkäuferin, der man das umzutauschende Teil einfach unverpackt in die Hand gibt. QR-Code gescannt, fertig. Und, ja, Milch brauchen wir noch, und Wurst, gleich mitnehmen!

Und, erst gestern ist mir noch etwas Skurileres passiert: Ich hatte einen Festplatten-Adapter bei Amazon zum Preis von 6 Dollar bestellt, aber das Teil funktionierte nur sporadisch, also setzte ich an, die Rücksendung einzuleiten. Kaum hatte ich eingetippt, dass das Gerät fehlerhaft war, bot mir Amazon einen "Returnless Refund" an: Ich bekam mein Geld zurück, und brauchte das Teil nicht einmal zurückzuschicken!

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 26-Jul-2021