Deutsch English

  Rundbrief Nummer 154  
San Francisco, den 08.07.2024


Abbildung [1]: Auf der Terasse mit Fliegennetz kann man abends schön sitzen.

Treue Rundbriefleser hatten uns Jekyll Island in Georgia empfohlen. So mieteten wir uns ein Airbnb in dem nicht weit von Jekyll Island entferntem kleinen Städtchen Brunswick. Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich so gewisse Bilder im Kopf hatte, wie ich mir die Marschlandschaften vorstellte. Als ich dann ein Haus auf Airbnb in Brunswick ein bisschen außerhalb vom Stadtzentrum fand, das genau diesen Bildern entsprach, gab es kein Halten mehr. Das Haus war nicht nur riesig, sondern auch zu einem vernünftigen Preis zu mieten. Das Beste war die Veranda, die gleich an die Küche anschloss, und einen Wahnsinnsausblick auf die dem Garten vorgelagerte Marschlandschaft hatte.

Wir aßen jede Mahlzeit auf der Veranda und genossen die fantastischen Sonnenuntergänge. Michael kam gleich ins Schwärmen, dass er auf der Veranda sitzend ein Buch schreiben könnte. Allerdings musste er diese Pläne zunächst aufschieben, da wir uns ja die Gegend anschauen wollten. Die Insel Jekyll Island gehört dem Bundesstaat Georgia. Fährt man auf die mit einer Brücke verbundenen Insel auf, muss man jedes Mal $10 Eintritt zahlen. Aber es lohnt sich.

Abbildung [2]: Angelika am Driftwood Beach auf Jekyll Island.

Abbildung [3]: Auch am Driftwood Beach auf Jekyll Island geht die Sonne im Westen unter.

Uns faszinierten vor allen Dingen die Strände, an denen wir stundenlang spazieren gingen und nur wenig Menschen sahen, dafür aber Fischreiher, kleine Schildkröten und riesige Muscheln fanden. Unsere beiden Favoriten waren: St. Andrews Beach an der Südspitze der Insel und der Driftwood Beach (also Treibholzstrand) in der nördlichen Ecke. An dem Strand liegen und stehen Hunderte von entwurzelten Bäumen und Baumstämmen, die wie Skulpturen aussehen und dem Strand eine surreale Note verleihen und das Herz eines jeden Fotografen höherschlagen lassen.

Abbildung [4]: Kaum Touristen am St. Andrews-Strand.

Der Name des Strandes ist etwas missverständlich, denn bei den Bäumen handelt es sich nicht um an den Strand geschwemmtes Treibholz. Im Gegenteil, die über Jahrzehnte stattfindende Erosion hat Bäume entwurzelt, die Teil eines Waldes waren. Da die Tide nicht hoch genug ist an dem Strand, um die Bäume aufs Meer hinaus zu tragen, blieben sie einfach am Strand stehen oder eben liegen. Sonne, Salz und Wind blichen und schmirgelten die Bäume ab, sodass der skulpturenartige Eindruck entsteht.

Abbildung [5]: Irre Muscheln findet man direkt am Strand.

Abbildung [6]: Fischreiher in freier Wildbahn am Strand.

Jekyll Island ist natürlich auch eine Ferieninsel. Es gibt Restaurants, Hotels, Ferienwohnungen und Geschäfte und einen alten historischen Teil mit geräumigen alten Villen, der mittlerweile unter Denkmalschutz steht. Wie kamen die Villen auf die Inseln? Reiche und berühmte amerikanische Familien wie J.P. Morgan, Joseph Pulitzer, William K. Vanderbilt und Marshall Field wollten Jekyll Island als Winterzufluchtsort nutzen und traten dem exklusiven Jekyll Island Club bei, der 1886 die Insel für diesen Zweck kaufte. Das imposante Clubhaus ist mittlerweile ein Hotel. Durch die wirtschaftlichen und weltpolitischen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs bedingt schloss der Jekyll Island Club aber 1942 seine Tore. 1947 kaufte dann der Bundesstaat Georgia die Insel, um sicherzustellen, dass auch heute noch jeder Jekyll Island genießen kann.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 17-Jul-2024