Deutsch English

  Rundbrief Nummer 98  
San Francisco, den 03.11.2012


Abbildung [1]: Die amerikanische Drogerie/Apotheke Walgreens

Michael Schreibt ein amerikanischer Arzt ein Rezept aus, fragt sich der Patient, wo er dieses einlöst, denn in Amerika gibt es keine Apotheken nach deutschem Muster. Man betritt vielmehr einen Laden einer Drogeriekette wie etwa "Walgreens" und geht zwischen den Verkaufsregalen durch bis zum hinteren Ende.

Dort lauert hinter einem Fenster ein Apotheker. Während sonst die Angestellten in amerikanischen Supermärkten gerade mal wissen, welches Produkt in welchem Regal steht, handelt es sich beim Apotheker um eine für amerikanische Verhältnisse geradezu erstaunlich gut ausgebildete Fachkraft. Händigt man ihr das Rezept aus, fängt sie an, hinter den Kulissen herumzugeschafteln, und falls sie das Medikament auf Lager hat, überreicht sie dem Patienten die Pillen kurze Zeit später in einer Einheitsverpackung nach Abbildung 3. Der Apotheker erteilt auf Wunsch auch Tipps zum Einnehmen und weiß um Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten.

Abbildung [2]: Zwischen den Regalen durch bis hinter zum Apothekenfenster.

Ihr habt richtig gelesen: Die Tabletten bekommt man nicht etwa eingeschweißt in einer Originalschachtel mit dem Aufdruck der Herstellerfirma. Vielmehr füllt der Apotheker Generika hinter dem Schalter anscheinend aus einem großen Einweckglas in kleine orange-gelbliche Dosen um und pappt einen Zettel mit den Anweisungen zum Einnehmen der Medizin und dem Namen des Patienten darauf. Schnüffelt man also bei einer Party in einem fremden Haus auf dem Klo neugierig im Badezimmerschrank herum, weiß man gleich, wer welche Medikamente einnimmt.

Außerdem weist das Etikett die Anzahl der sogenannten "Refills" aus (Pfeil in Abbildung 3). Ist die Dose leer, latscht man einfach zurück zu Walgreens, händigt dem Apotheker die leere Dose aus und bekommt entsprechend des Aufdrucks neue Pillen eingefüllt. So kann der Arzt größere Medikamentenmengen verschreiben, ohne dass der Patient damit Unfug treiben könnte. Der Patient braucht kein neues Rezept und spart sich einen Arztbesuch. Der Apotheker prüft keinen Ausweis und lässt sich nur die Adresse des Empfängers bestätigen. Dabei kontrolliert Walgreens auch, dass der Patient den Refill nicht verfrüht in Anspruch nimmt. Steht die verbrauchte Menge in keinem Verhältnis zur verschriebenen Tagesdosis, schlägt der Computer Alarm und der Apotheker verweigert die Herausgabe neuer Pillen.

Abbildung [3]: Auf der Einheitsverpackung amerikanischer Medikamente steht, wie oft die Apotheke gemäß dem Rezept Pillen nachfüllen darf.

Patienten mit Krankenversicherung zahlen die Medikamente üblicherweise nicht selbst, sondern nur einen Obulus, der ein paar Dollar beträgt. Walgreens holt sich dann den Rest bei der Krankenkasse. Bei Refills fällt der Obulus teilweise ganz weg.

Der behandelnde Arzt stellt Rezepte teilweise auch elektronisch aus. Sagt man ihm, bei welcher Drogerie man das Medikament abholen möchte, kann er per Computer dort ein Rezept hinbeamen und die Drogerie ruft dann den Patienten an, wenn das Medikament zur Abholung bereit steht. Walgreens ruft übrigens teilweise ein paar Tage später beim Patienten an und eine Computerstimme fragt, ob das Medikament auch gut wirkt.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 10-Jun-2022