Deutsch English

  Rundbrief Nummer 43  
San Francisco, den 10.03.2003


Abbildung [1]: "To be a Jew" klärt über jüdische Bräuche auf

Deswegen bringen wir im Rundbrief eine neue Reihe: "Religionen in der Weltstadt" -- und was Europäer darüber nicht wissen. Heute: Judentum. In San Francisco passiert das eher selten, aber wenn ihr schon mal in New York City wart, sind euch sicher die orthodoxen Juden aufgefallen, die ganz schwarz angezogen sind, Opahüte aufhaben und, darauf wollen wir heute hinaus, sich lange, lange Koteletten wachsen lassen. Was hat es damit auf sich? "You shall not destroy the corners of your beard" (Lev. 19:27) heißt's in der Thora und das bezog sich vor allem auf das Kinn und die Gegend um die Ohren, und wurde dahingehend interpretiert, dass nur Rasiermesser verboten waren, während es erlaubt war, den Bart mit einer Schere zu trimmen. Moderne Elektrorasierer funktionieren ja nicht wie ein Messer sondern mehr wie eine Schere, und so ist es mittlerweile für gläubige Juden durchaus mit ihrer Religion verträglich, sich glatt zu rasieren. Allerdings steht im selben Satz "You shall not round the corners of your head" und das bezieht sich nach Ansicht der orthodoxen Juden auch auf das Trimmen der Kotletten mit einer Schere, weswegen sie diese nicht schneiden, sondern aufzwirlen und ein Leben lang wachsen lassen.

Woher ich das weiß? In Amerika gibt es Bücher über einfach alles. So steht viel Unterhaltsames über jüdische Sitten und Gebräuche in "To Be a Jew" von Rabbi Hayim Helevy Donin. Hat mir ein jüdischer Arbeitskollege empfohlen, der es zu seiner Bar-Mitzvah (so etwas wie Konfirmation) bekommen hatte.

Strenggläubige Juden dürfen übrigens samstags nicht arbeiten. Wenn ihr schon mal in New York City wart, kennt ihr wahrscheinlich "B&H Photo" den berühmten Fotoladen auf der 9th Avenue (an der Ecke zur 33sten Straße), der Fotoartikel hoher Qualität zu günstigen Preisen anbietet. Schaut euch mal die Öffnungszeiten an:

     Sunday: 10:00 am to 5:00 p.m.
Monday through Thursday: 9:00 am to 7:00 p.m.
Friday (winter EST): 9:00 am to 1:00 p.m.
Friday (Summer DST): 9:00 am to 2:00 p.m.
Saturday: Closed

Richtig: Der Laden wird von strenggläubigen Juden betrieben, die den Sabbat ehren. Nun ist B&H seit einigen Jahren auch auf bhphotovideo.com im Internet präsent und führt dort Bestellungen für so ziemlich jeden Fotografen im ganzen Land aus -- aber das ändert nichts an der Tatsache, dass dort am Samstag niemand arbeitet: Die Website läuft zwar, aber der Kundendienst ist geschlossen und die Bestellungen werden erst am Sonntag bearbeitet.

Abbildung [2]: Koshere Gurken?

Auch das Wort "kosher" habt ihr vielleicht schon gehört. Immer wenn ich Essiggurken kaufe, wundere ich mich über den "Kosher"-Aufdruck (Abbildung 2). Es bedeutet soviel wie "okay", auf Personen bezogen ("Du, der Typ ist nicht ganz kosher!"), aber meist bezieht es sich auf's Essen: "Kosheres" Essen enthält nur erlaubte Zutaten und wurde nach jüdischen Religionsgeboten zubereitet. Das heißt im allgemeinen: Kein Schweinefleisch. Vor ein paar tausend Jahren war es riskant, Schweinefleisch zu essen (Trichinen), da es wegen der nicht vorhandenen Hygienevorschriften schnell verdarb. Heutzutage essen Juden aus dem gleichen Grund kein Schwein mehr, aus dem Katholiken freitags kein Fleisch essen: Tradition.

Am Sabbat ist außerdem das Ein- und Ausschalten von elektrischen Geräten verboten. Was aber schon angeschaltet ist, darf und muss sogar weiterlaufen. Damit strenggläubige Juden auch am Sabbat eine warme Mahlzeit kochen können, bietet die amerikanische Firma GE einen Herd mit Sabbat-Modus an. Der läuft dann den ganzen Tag auf Hochtouren weiter, schaltet aber sein Display aus und piept unter keinen Umständen.

Eine andere Vorschrift "You shall not boil a kid in its mother's milk" ("Du sollst ein Zicklein nicht in der Muttermilch kochen"1) wurde dahingehend interpretiert, dass man Fleisch und Milch nicht zusammen kochen darf. Das macht in Butter gebratenes Rindfleisch für strenggläubige Juden unzugänglich. Auch Rindfleisch in milchigen Saucen ist tabu. Das Gebot wurde selbst für Hühnerfleisch erweitert, also auch kein "Kan-Kari-Gai" beim Thai. Und in der Küche verwendet man sogar verschiedene Kochtöpfe für Fleisch und Milch. Und verschiedenfarbige Handtücher zum Abtrocknen abgewaschenen Teller, auf denen Milch- oder Fleischspeisen waren! Und nachdem man Fleisch verzehrt hat, muss man einige Stunden warten, bis man Milchprodukte trinkt!

1Dank an Ullrich Göbel für die Korrektur, dass "kid" in diesem Zusammenhang nicht mit "Kind" sondern besser mit "Kitz" oder "Zicklein" zu übersetzen ist.

Auch dürfen Juden kein Blut essen, Blutwurst ist out, Fleisch muss entweder gebraten oder gesalzen werden, bis kein Blut mehr da ist. Auch beim Fisch gibt's Einschränkungen: Nur Flossen- und Schuppentiere sind erlaubt. Kein Hummer, keine Auster, keine Shrimps, Muscheln oder Krabben, kein Aal oder Schnecken.

Was hat das alles mit Gurken zu tun, wie könnten die nicht kosher sein? Es geht darum, dass keine Zutat tierischen Ursprungs ist, oder wenn, dass sie den Kosher-Vorschriften genügt. Unsere Gurken scheinen okay zu sein. Na, da haben wir ja alle nochmal Glück gehabt.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 22-Feb-2019