Deutsch English

  Rundbrief Nummer 117  
San Francisco, den 30.10.2016


Abbildung [1]: Auch im hohen Alter muss ich noch Skateboard fahren.

Michael Jeden Donnerstag in der Mittagspause fährt unsere Abteilung geschlossen zu einer nahegelegenen Cafeteria, und zwar unter Leitung des Chefs mit dem Skateboard. Ich bin ja trotz fortgeschrittenen Alters bekanntlich für jeden Blödsinn zu haben, kaufte mir deshalb im Sportgeschäft für etwa hundert Dollar ein sogenanntes Longboard und fahre seit dem immer mit.

Vor vielen vielen Jahren hatte ich mir als Jugendlicher ebenfalls mal ein Skateboard gekauft, das ironischerweise auch etwa 100 D-Mark (!) kostete, und so kannte ich die Gefahren bereits, die das Rollen auf Asphalt birgt: Kleine Kieselsteine, die die Räder blockieren oder Beulen im Straßenbelag, mittels derer das Board blitzartig unter den Füßen wegflutscht, und schon liegt man bäuch- oder rücklings auf der Straße. Und im Gegensatz zum Surfen im Meer, wo man grundsätzlich weich fällt, ist das Aufschlagen auf dem Straßenbelag richtig schmerzhaft. Schutzbekleidung oder gar einen Helm zu tragen ist allerdings in Kalifornien mega-out, selbst die Kids in den Skateboard-Parks, die durch Half-Pipes sausen, verzichten darauf.

Abbildung [2]: Mein Skateboard hängt stets griffbereit an der Wand in der Wohnung.

Abbildung [3]: Ein rabiater Skateboardfahrer macht die Gehwege San Franciscos unsicher.

Also rolle ich donnerstags morgens immer mit dem Board zur Haltestelle des Werksbusses in San Francisco. Den steilen Hügel auf der 24th Street lasse ich aber sicherheitshalber aus, den donnern zwar einige todesmutige Jugendliche herunter, aber so wahnsinnig bin ich doch noch nicht. Die Straßenverkehrsordnung von San Francisco schreibt übrigens für Skateboards explizite Regeln vor, denn nach Sektion 1.1 Abschnitt 13 fallen sie in die Kategorie "NUV", also "Non-motorized User-propelled Vehicles" ("Unmotorisiertes Fahrer-getriebenes Fahrzeug") mit "zwei oder mehr Rädern, aber ohne Kette oder Gangschaltung", bei denen sich der Fahrer vorwärtsbewegt, in dem er "gegen den Boden tritt" (Abbildung 5) .

Abbildung [4]: Im Sportgeschäft kosten billige Longboards um die hundert Dollar.

Abbildung [5]: Die Straßenverkehrsordnung widmet sich explizit dem Thema Skateboardfahrer.

Weiter steht dort in Abschnitt 7.2.13, dass es verboten ist, in sogenannten "Business Districts" (Stadtteile mit Geschäften) mit einem Skateboard zu fahren oder, egal wo in der Stadt, später als eine halbe Stunde nach Einbruch der Dunkelheit. Sonst ist das Skaten sowohl auf dem Gehweg, auf dem Radweg, oder sogar auf der Straße erlaubt, wenn der Fahrer Fußgängern die Vorfahrt lässt und keine anderen Verkehrsteilnehmer oder Sachwerte beschädigt ("endangering the safety of people or property").

Abbildung [6]: Wie in dem Film "Back to the Future" hängen sich in San Francisco auch manche Skateboardfahrer an fahrende Autos.

Viele Skateboardfahrer halten sich allerdings nicht an die Regeln, sausen mitten in der Nacht in dunkler Kleidung mit Karacho die Hügel runter, nutzen Hauswände als Rampen oder hängen sich wie in dem 80ies-Klassiker "Back to the Future" an fahrende Autos, in dem sie sich geduckt am Radkasten des Hinterrads festhalten, damit's der Fahrer nicht merkt.

Abbildung [7]: Die Firma "Boosted Boards" wirbt mit Hipster-Jünglingen für Skateboards mit elektrischem Motor.

Und im Land der coolsten Erfindungen steht die Entwicklung natürlich niemals still: Seit einiger Zeit sausen Hipsterjünglinge auf elektrisch getriebenen "Boosted Boards" durch die Gegend. Sie halten eine Fernbedienung in der Hand, die den Motor des Boards hochdreht oder runterdrosselt. Die Boards erreichen hosenschlotternde Geschwindigkeiten von 30 km/h, fahren sogar Berge hoch und lassen sich straßenverkehrsordnungsgemäß an Stoppschildern ohne abzusteigen abbremsen und wieder beschleunigen. Neulich beschwerte sich auf einem Stadtforum allerdings ein Elektrofahrer über die Tatsache, dass er öfter von Autofahrern und sogar normalen Skateboardfahrern öffentlich angefeindet werde, wohl weil der neue Sport als zu hipsterhaft und außerdem unsportlich gilt.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 02-Aug-2017