Deutsch English

  Rundbrief Nummer 37  
San Francisco, den 24.03.2002


Abbildung [1]: So sammeln Kinder Geld für wohltätige Zwecke

Szenenwechsel: Neulich schlenderte ich einmal wieder die 24te Straße in unserem Viertel hoch und rannte an jeder Straßenecke in ein paar Schulkinder, die Kekse oder Schokolade verkauften. Früher habe ich nie verstanden, was es damit auf sich hat. Aber nachdem unsere Nachbarskinder auch schon an unsere Tür klopften, um ihre Schokolade loszuschlagen, weiß ich Bescheid. Die Kinder versuchen nicht etwa, der Schokoladenindustrie zu helfen, nein, sie sammeln Geld für ihre Schule, indem sie Riegel für 60 Cents mit einem Aufdruck versehen, $2.00 dafür verlangen und das Geld für einen guten Zweck weitergeben. Das nennt man in Amerika "fund raising". Die Schule unserer Nachbarskinder braucht z.B. neue Computer. Nun sammeln die Kinder nicht etwa, weil es ihrer Schule so schlecht geht. Das "Fund Raising" ist ein uramerikanisches Prinzip. Es zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben eines jeden Amerikaners. Da der amerikanische Staat nur dann hilft, wenn es gar nicht mehr anders geht, sind amerikanische gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen auf Spenden angewiesen. Amerikaner sind nicht nur Weltmeister im Spenden sondern auch aüßerst kreativ, wenn es darum geht, wie man das Geld eintreibt. Es gibt Marathons und Bälle, deren Teilnehmer Sponsoren zusammentrommeln, um die hohen Eintrittsgelder (teilweise in Höhe mehrerer Tausend Dollar) zu bezahlen, die dann an den guten Zweck gehen. Man fährt Fahrrad von San Francisco nach Los Angeles und Kinder verkaufen auf dem Gehsteig Limonade. Am Wochenende sehen wir häufig Jugendliche, die mit Schildern wedeln, um Autos in einen Parkplatz zu lotsen. Dort waschen sie dann das Auto gegen Entgeld, das dann an die gemeinnützige Einrichtung geht. Gespendet wird im großen Stil: Ganze Museen und Universitäten wurden so geschaffen. In solchen Einrichtungen findet man in der Regel mindestens einen Mitarbeiter, dessen einzige Aufgabe es ist, Spenden von der Industrie und wohlhabenden Mitbürgern einzutreiben.

Abbildung [2]: Fundraising für Aids per Fahrrad

Hinzu kommt, dass es in den USA ein gesellschaftliches Muss ist, ehrenamtlich tätig zu werden. Ich kenne hier Leute, die voll berufstätig sind, mehr als 40 Wochenstunden arbeiten, Kinder haben und trotzdem mehrere Wochenstunden freiwillig gemeinnützige Arbeit leisten. Für das Wohl der Gemeinschaft zu arbeiten, wird dem Amerikaner früh eingebläut. Im Tenderloin haben wir z.B. oft Schulkinder, die eine ganze Woche lang unentgeldlich bei uns mitarbeiten. Die Schule organisiert das. Das dient nicht etwa der Berufsfindung, sondern die Kinder lernen, etwas für die Gemeinschaft zu tun ("give back to the community").

Die Möglichkeiten, ehrenamtlich zu helfen, sind unbegrenzt. Ein bekanntes Programm in Amerika heißt "Big Brothers, Big Sisters". Dabei kümmert man sich wie ein Mentor um ein Kind. Man unternimmt Ausflüge, hilft bei schulischen Schwierigkeiten, undsoweiter. San Francisco verfügt übrigens über eine Organisation, die ehrenamtliche Tätigkeiten koordiniert ("Volunteer Bureau of San Francisco). Einrichtungen geben dort bekannt, wann und wofür sie Helfer brauchen. Interessierte können diese Informationen einsehen und sich dann entscheiden, wo sie tätig werden möchten. Ich fand über dieses Büro übrigens das Tenderloin Childcare Center, in dem ich seit viereinhalb Jahren zweimal die Woche "voluntiere". Ich denke übrigens, dass europäische Politiker diesen Aspekt privater Hilfsbereitschaft (Spenden und ehrenamtliche Tätigkeit) vergessen, wenn sie blind Elemente amerikanischer minimaler Sozialpolitik nach Europa verpflanzen wollen.

Noch einmal zurück zu unseren sammelnden Nachbarskindern. Der Schokoladenverkauf war nicht etwa freiwillig. Jeder Schüler musste zwei große Kartons an den Mann bringen. Früh übt sich, was ein Meister werden will...

Bahn frei für Michael!

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 30-Apr-2018