Deutsch English

  Rundbrief Nummer 54  
San Francisco, den 19.03.2005


Abbildung [1]: Mein verstauchter Knöchel

Wenn ihr nicht gerade Abendbrot esst, schaut euch mal den dicken Fuß in Abbildung 1 an! Ich konnte wirklich nicht mehr laufen, jeder Schritt schmerzte, als bohrte jemand mit einem Messer in meinem Knöchel herum.

Wo ich arbeite, zuhause oder im Büro, spielt keine große Rolle, und so habe ich am nächsten Morgen einfach im Büro angerufen, und eine Woche Heimarbeit angemeldet. Wir haben ja daheim einen supereleganten Fernsehsessel, aus dem eine Fußstütze herausschnellt, wenn man sich zurücklehnt, und zusammen mit dem Laptop und einem drahtlosen Netzwerk war es wirklich ein Genuss, so zu arbeiten. Als der Fuß aber nach ein paar Tagen nicht besser wurde, wurde ich doch unruhig. Vielleicht sollte man doch mal eine Röntgenaufnahme machen lassen?

Das Problem ist freilich, dass die Krankenhäuser in den USA eine Katastrophe sind. Die Ärzte dort finden glaube ich einen Bruch nicht mal dann, wenn er mit einem dicken roten Filzstift auf dem Röntgenbild markiert ist. Zwar kann man sich von Super-Spezialisten problemlos einen Vierfach-Bypass legen oder vielleicht das Gehirn rausnehmen und wieder einsetzen lassen, aber die alltägliche Versorgung ist wie in der dritten Welt.

Meine Abneigung, in Amerika zum Arzt zu gehen, ist schon legendär: Letztes Jahr, Angelika war gerade auf Reisen, zog ich mir durch eine unachtsame Handbewegung bei der Installation eines Computerkabels unter meinem Schreibtisch eine zirka 1cm lange Holzfaser in den Finger, direkt unterhalb des Nagels. Die Faser war mit einer Pinzette nicht zu fassen, zu tief war sie unter die Haut gerutscht. Es war Samstag, und ich hätte in die Notfallaufnahme des Krankenhauses fahren müssen, das zwar direkt um die Ecke liegt, allerdings in einer recht, ähm, lebhaften Gegend. Ich war schon einmal dort gewesen, und während meines etwa einstündigen Aufenthalts dort wurde ein Angeschossener blutüberströmt mit einem Rollstuhl reingefahren. Ich bin zwar kein Weichei, aber in die Notfallaufnahme gehe ich so schnell nicht mehr.

Schließlich trank ich ein großes Glas Whiskey, glühte eine Nähnadel ab, sprühte Desinfektionsmittel auf und schlitzte die Haut unterhalb des Fingernagels auf. Es dauerte etwa eine halbe Stunde, bis ich nach etlichen Versuchen endlich die Holzfaser mit einer Pinzette zu fassen bekam. Mein Siegesgebrüll konnte man bis ins Krankenhaus hören.

Außerdem muss man sich nach einem Arzt- oder Krankenhausbesuch oft monatelang mit der Krankenkasse herumschlagen. Weil die Krankenhäuser auch Leute ohne Versicherung oder Vermögen zumindest notdürftig behandeln müssen, und oft auf den Kosten sitzen bleiben, zocken sie die Leute mit Versicherung oft gnadenlos ab. Die Versicherungen weigern sich dann, die überhöhten Forderungen zu begleichen, und der Patient darf sich dann mit den rüpelhaften und gnadenlosen Geldeintreibern der Krankenhäuser herumstreiten.

Außerdem müssen wir bei unserer Krankenkasse (wie Angelika schon in Rundbrief 11/2004 ausgeführt hat) mit einer jährlichen Selbstbeteiligung von $250 geradestehen. Mit meinem neuen Job seit Ende September hatte ich die neue Krankenkasse noch nicht lange und stand vor der Frage: Soll ich $250 zahlen, um den Knöchel röntgen zu lassen? Ich ging schließlich doch zum Arzt. Der schickte mich ins Krankenhaus zum Röntgen, wo man nichts fand. Na, aber wenigstens war ich beruhigt, das war das Geld schon wert.

Abbildung [2]: Die Rechnung vom Krankenhaus

Beim Arzt zahlen wir nur $15 Praxisgebühr und unsere Krankenkasse übernimmt alles Weitere. Nicht so bei Krankenhausdiensten wie Röntgenaufnahmen: Bei denen zahlt die Krankenkasse nur 90% und, wie gesagt, bin ich als Patient mit $250 Selbstbeteiligung im Jahr dabei.

Abbildung 2 zeigt die Rechnung, die danach ins Haus flatterte. Das Krankenhaus hat tatsächlich $526 für die Aufnahmen verlangt. Wahrscheinlich war die Röntgenkamera aus Gold. In Spalte B seht ihr, dass die Versicherung aber vorher mit dem Krankenhaus für Röntgenaufnahmen des Knöchels ein Maximum von $341.90 ausgekartelt hat, und das ist die Summe, die das Krankenhaus kriegt. Wäre ich nicht versichert, hätte mir das Krankenhaus eiskalt $526 abgeknöpft. In Spalte E seht ihr die Selbstbeteilung von $250, die euer Erzähler leider selbst berappen musste. Von den $341.90 bleiben also $91.90, von denen die Krankenkasse 90% erstattet, und beim lieben Michael bleiben nochmal $9.19. Also haben wir einen Scheck über $259.19 ans Krankenhaus geschickt und die Sache war erledigt. Aetna ist eine der besseren Versicherungen und es gab keine Komplikationen. Na, das war eine teure Formel-1-Kurvenlage!

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 30-Apr-2018