Deutsch English

  Rundbrief Nummer 51  
San Francisco, den 26.08.2004


Wahlkampf in Amerika: Bush versus Kerry

Obwohl der Parteitag der amerikanischen republikanischen Partei, an dem Bushs offizielle Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten erfolgt, noch aussteht, weiß jeder längst: Kerry tritt gegen Bush an.

Amerika verfügt bekanntlich über ein recht ausgeklügeltes, für Europäer äußerst verworren wirkendes Wahlsystem (Rundbrief 12/2000). Das geht schon mit den so genannten Primaries (parteiinternen Vorwahlen) los. Zwischen Januar und Juni des Wahljahres wird der offizielle Kandidat der einzelnen Parteien in fast allen amerikanischen Bundesstaaten durch Vorwahlen bestimmt.

Dies geschieht entweder durch "open primaries" (offene Vorwahlen) oder "closed primaries" (geschlossene Vorwahlen). Die offene Variante lässt jeden Wahlberechtigten seine Stimme für seinen favorisierten republikanischen oder demokratischen Kandidaten abgeben, während bei geschlossenen Vorwahlen der Stimmberechtigte eingetragenes Mitglied in der entsprechenden Partei sein muss, um an der parteininternen Vorwahl teilzunehmen.

Dann gibt es in einigen Bundesstaaten, wie zum Beispiel Iowa, die Alternative der "Caucuses". Unter "Caucus" müsst ihr euch Veranstaltungen auf unterer politischer Ebene vorstellen, in denen Delegierte gewählt werden, die dann einen bestimmten Wunschkandidaten auf den verschiedenen regionalen und überregionalen Parteitagen unterstützen.

Bis in die 60iger Jahre hinein gab es übrigens nur in 10 bis 12 Bundesstaaten Vorwahlen, die als reines Stimmungsbarometer vor den nationalen Pateitagen galten. Die Delegierten hatten das letzte Wort über die Nominierung des Präsidentschaftskandidaten. Heutzutage entscheidet sich alles am "Super Tuesday" im März, da dann die bevölkerungsstarken Bundesstaaten wie Kalifornien und New York ihre Vorwahlen abhalten. Die Nominierung auf den nationalen Parteitagen im Sommer mutiert deshalb immer mehr zum Formakt. Für die der republikanischen Partei Nahestehenden gab es dieses Jahr sowieso kein Kopfzerbrechen, denn Bush hatte in der eigenen Partei keinen Gegenkandidaten. Bei den Demokraten machte Kerry schließlich das Rennen, obwohl zunächst Howard Dean als Favorit galt.

Nun befinden wir uns also schon seit Monaten in dem auf Bildzeitungsniveau geführten Wahlkampf. Es ist zum Weinen. Zunächst gab es keine wichtigere Frage, als wer denn das bessere Haupthaar besitzt: Kerry oder Bush. Dann gingen einige eifrige, der Regenbogenpresse nahestehende Journalisten dazu über, zu spekulieren, ob sich Kerry mit Botox seine Falten wegspritzen lässt.

Auch die Frauen der beiden Kandidaten sind bevorzugte Opfer. Gilt Teresa Heinz Kerry für die konservative Presse doch als zu vorlaut und überhaupt als suspekt, da sie Millionenerbin des Ketchupimperiums Heinz ist. Laura Bush spielt hingegen bewusst das Heimchen am Herd.

Mittlerweile verlagerte sich die Schmierenkampagne dann aber doch auf mehr politische Themen. Da Bush sich als Kriegspräsident brüstet, der Amerika mit fester Hand vor Terroristen schützt, darf Kerry nicht nachstehen. Es gilt zu beweisen, dass er als Präsident die Rolle des Oberkommandierenden der Streitkräfte ausfüllen kann. Was kommt ihm da besser gelegen, als seine Vietnamerfahrung? Schließlich kehrte Kerry damals in den Siebzigern als dekorierter Soldat aus dem Kriegsgebiet zurück und hatte sich auch noch freiwillig gemeldet. Bush hingegen schob Dienst in der Nationalgarde auf amerikanischem Boden.

Ein Plus für Kerry, um Wählerstimmen bei den Vietnamveteranen zu sammeln. Mit Vietnam "hat's" der Ami eh. Das Trauma steckt ihm noch tief in den Knochen. Nun behaupten aber einige freche ehemalige Vietnamkameraden von Kerry, die sich den bezeichneten Namen "Swift Boat Veterans for Truth" gaben, in einem Fernsehspot, dass Kerrys Heldentaten nur heiße Luft sind. Die New York Times berichtete daraufhin, dass der Fernsehspot von Leuten mitfinanziert wurde, die der Bush-Familie nahestehen. So beschäftigt sich das Land also mit dem Wahrheitsgehalt alter Heldengeschichten, anstatt die aktuellen Themen zu diskutieren. Seufz!

Aber wer wird die Wahl gewinnen? Michael macht mich immer ganz verrückt mit seinen düsteren Prognosen, dass Bush haushoch als Sieger hervorgehen wird. Ich glaube, dass das Land völlig gespalten ist und es im November ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit äußerst knappen Wahlausgang gibt. Kerry stolpert nämlich über dieselben Steine wie Gore. Er will es allen Recht machen und wirkt dadurch völlig wischi-waschi -- ein Charakterzug, den die Amerikaner so gar nicht lieben.

Für viele Demokraten in San Francisco ist Kerry hingegen nicht links genug, obwohl die meisten hier jedem ihre Stimme geben würden, solange er nicht Bush heißt. Alles hängt von der Wahlbeteiligung ab, die in den USA in der Regel nur 50% beträgt. Die Demokraten versuchen vor allem, die Jungwähler an die Urnen zu bringen, denn die Wahlbeteiligung in der Altersgruppe der 18- bis 24- Jährigen ist miserabel. Bei der letzten Wahl 2000 betrug sie schlappe 36%.

In unserem Viertel sammeln schon seit Wochen junge Leute des "Democratic National Committee" (demokratisches nationales Komitee) Geld, um in den so genannten "swing states" (Bundesstaaten, die mal republikanisch, mal demokratisch wählen) von Tür zu Tür zu gehen und ihre Altergenossen zum Wählen zu animieren.

Die entscheidende Frage bleibt: Warum unterstützen noch immer so viele Amerikaner Bush? Selbst wenn man von dem außenpolitischen Disaster im Irak absieht, gibt es auch innenpolitisch genug zu bemängeln. Dem Durchschnittsamerikaner geht es unter Bush wesentlich schlechter: Er muss sich häufug mit einem schlechter bezahlten Job bei astronomisch ansteigenden Ausgaben im Krankheitsfall und hohem persönlichen Schuldenberg rumschlagen. Trotzdem folgen viele Bush wie dem Rattenfänger von Hameln. Ach, manchmal bringt mich dieses Land einfach zur Verzweifelung.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:
2014 106 107
2013 101 102 103 104 105
2012 96 97 98 99 100
2011 91 92 93 94 95
2010 85 86 87 88 89 90
2009 79 80 81 82 83 84
2008 73 74 75 76 77 78
2007 66 67 68 69 70 71 72
2006 59 60 61 62 63 64 65
2005 54 55 56 57 58
2004 49 50 51 52 53
2003 43 44 45 46 47 48
2002 36 37 38 39 40 41 42
2001 28 29 30 31 32 33 34 35
2000 20 21 22 23 24 25 26 27
1999 13 14 15 16 17 18 19
1998 7 8 9 10 11 12
1997 1 2 3 4 5 6
1996 0

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 25-Jul-2014