Deutsch English

  Rundbrief Nummer 43  
San Francisco, den 10.03.2003


Abbildung [1]: Unser Kühlfach, zusammengeflickt mit Duct-Tape

In den letzten Wochen stieg "Duct Tape" zu einiger Berühmtheit auf, denn das Department of Homeland Security (die neu gegründete Behörde, die sich um die inneramerikanische Sicherheit kümmert) empfahl der Bevölkerung, "Duct Tape" und große Plastikplanen auf Vorrat zu kaufen, um sich bei einem möglichen Terroranschlag mit chemischen Waffen in die Wohnung einzuschweißen, sprich, die Fenster und Türen abzudichten.

Sofort entbrannte eine öffentliche Debatte: Einige Experten hielten diese Methode für völlig schwachsinnig und gaben zu bedenken, dass das mögliche Ersticken in völlig abgedichteten Räumen ohne Luftzirkulation die größere Gefahr darstellt. Fernsehsender interviewten Duct-Tape-Käufer in Baumärkten und David Letterman & Co (vergleichbar mit Harald Schmidt) riss in seiner Late Show tagelang "Duct-Tape-Witze".

Lustigerweise befinden sich jede Menge "Duct Tape" und riesige Plastikmüllsäcke schon seit langem in unseren Erdbebennotkisten unter unserem Bett. Bei meinem Erdbebentraining lernte ich damals nämlich, dass man daraus allerlei Nützliches zaubern kann (Zelte, Kleidung gegen Regen und Kälte usw.). Nur wage ich zu bezweifeln, das das Ganze gegen Angriffe mit chemischen Keulen hilft.

Auf der neu eingerichteten Webpage des "Departments of Homeland Security" mit dem schönen Namen ready.gov finden sich weitere Tipps, wie man sich bei Terroranschlägen mit biologischen, nuklearen oder eben den schon erwähnten chemischen Waffen am besten verhält. Sehr vertrauenseinflößend ist das Ganze nicht gerade. Ich warte darauf, dass Leute bald wieder damit beginnen, Atombunker zu bauen. Das hatten wir doch schon einmal. Kopf runter, Zeitung drauf! Ach ja, damals.

Abbildung [2]: Unser Haus, zusammengeflickt mit Duct-Tape

Woher kommt der Name "Duct Tape"? Zuerst dachte ich, dass es sich ähnlich verhielte wie mit dem "Tesafilm", den man in Amerika "Scotch Tape" nennt, weil die Herstellerfirma "Scotch" und nicht wie in Deutschland "Tesa" heißt. Aber die Wahrheit über Duct-Tape ist, dass die amerikanischen Soldaten im zweiten Weltkrieg ein wasserdichtes Klebeband brauchten, um Munitionskästen und ähnliches abzudichten.

Die Firma "Johnson & Johnson" produzierte daraufhin ein olivgrünes Klebeband, das allen Natureinflüssen standhielt. Die Soldaten nannten es "Duck Tape", nach der Ente, die bekanntlich auch dem Wasser trotzt. Nach dem Krieg folgte ein Hausbauboom und das Band wurde fürderhin silberfarben für die Häuslebauer weiterproduziert, ohne seine Unzerstörbarkeit einzubüßen. Heute produziert die Firma Henkel (macht in Deutschland auch Persil) Duct-Tape weiter und hält damit halb Amerika zusammen.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 30-Apr-2018