Deutsch English

  Rundbrief Nummer 127  
San Francisco, den 08.12.2018


Abbildung [1]: Aufs Geratewohl hochgezogen, aber verkauft Trödel wie warme Semmeln: Der Goodwill-Pop-Up.

Michael Wir wohnen ja nicht gerade auf großem Fuß in einer kleinen Stadtwohnung, müssen daher Platz sparen und stets darauf achten, dass alter Krempel, den wir nicht mehr nutzen, zügig verschwindet. So alle halbe Jahre gehen wir deshalb durch unseren Kleiderschrank und sortieren gnadenlos aus. Das alte T-Shirt, das im Stapel immer weiter nach unten rutscht und seit sechs Monaten nicht mehr getragen wurde? Weg damit. Die Hose zu eng? Und tschüß. Oder der alte Computermonitor, der zwar noch gut ist, aber halt durch neuere Technologie ersetzt wurde? Muss alles raus.

Abbildung [2]: An der Goodwill Popup-Station ist immer was los.

Doch wohin damit? Für Gebrauchtkleidung oder Haushaltsgegenstände gibt's keinen Markt auf Ebay und auch das Verscherbeln über lokale Internet-Foren wie Craigslist oder einem selbst organisierten "Garage-Sale" ist oft mehr Arbeit als geplant. So bietet es sich an, nicht mehr benötigte Dinge an einer der vielen Stellen für "Donations" abzugeben. Sogenannte Thrift-("Treibholz")-Stores nehmen die Sachen als Spenden an und verkaufen sie nachher gewinnbringend im Laden. Je nach Organisation gehen die Erlöse dann an einen guten Zweck.

Abbildung [3]: Goodwill stellt Leute ein und bezahlt sie aus Sachspenden.

Goodwill ist einer der professionellsten Thrift-Stores mit mehr als 3200 Zweigstellen weltweit. Mir gefällt besonders an dem Laden, dass er mit eiserner Hand geführt wird. Die Angestellten sind auf Zack. Kommt man mit Krempel an, spurtet gleich einer her, nimmt ihn entgegen und das Formular zum Absetzen auf der Steuererklärung liegt auch schon bereit. Man schreibt einfach rein, wieviel die einzelnen Teile noch wert sind und fertig ist der Lack. Ich habe noch nie länger als 5 Minuten an der Abgabe gestanden.

Abbildung [4]: Das strenge Regelwerk des Goodwill-Ladens.

Außerdem achtet Goodwill extrem auf Sauberkeit, die Läden sind blitzeblank wie Boutiquen und es hängen auch keine Penner rum, die den Laden als ihr Wohnzimmer betrachten. Dass Goodwills Führungsriege wegen hoher Einkünfte laut Wikipedia Kritik erntet, finde ich lachhaft, gutes Führungspersonal kostet eben. Außerdem werfen sie die Erlöse nicht einfach irgendwelchen aggressiven Nichtsnutzen in den Rachen, die damit nur schnell zum nächsten Drogendealer rennen, sondern fördern Projekte, die sozial unglücklich Gestrandete wieder ins Berufsleben integrieren. Das ist in San Francisco nicht selbstverständlich, dort wird nach dem Motto "Viel Geld hilft viel" das Steuergeld mit der Gießkanne planlos auf die Obdachlosen ausgeschüttet, aber es geht seit Jahrzehnten immer weiter bergab.

Allerdings nimmt Goodwill bei weitem nicht alles an Spenden an. Alte Haushaltsgeräte wie Kühlschränke oder Trockner verstellen wohl die kostbare Verkaufsfläche und auch Matratzen und große Möbelstücke weisen sie zurück. Ich hatte sogar schon mal Probleme, ein paar noch gut aussehende Ikea-Regale loszuwerden, musste ein bisschen rumfahren, aber schließlich erbarmte sich ein Thrift-Store im Mission-Distrikt, sie mir zum Nulltarif abzunehmen.

Abbildung [5]: Ein gut erhaltener Esstisch bei Goodwill zum kleinen Preis.

Nun kostet Ladenfläche in San Francisco Unsummen von Geld, und das ist mit einem Trödelladen kaum wieder reinzuholen. Allerdings steht auch manches kommerzielle Gebäude vorübergehend leer, während sich die Eigentümer einen neuen Mieter suchen, und da springt Goodwill dann kurzfristig in die Bresche und richtet einen sogenannten Pop-Up ein, so eine Art wie aus einem Aufklappbuch hochschnellendes temporäres Verkaufsareal, mit einer Verkaufsfläche, die nur Vorhänge von baufälligen Gebäudeteilen trennen. Zum Beispiel ging in San Franciscos Viertel SoMa vor einem Jahr der Laden des Sportaustatters "Sports Authority" auf der Folsom-Street pleite. Er hatte ein riesiges Kaufhaus betrieben, und schwupps, kam ein Goodwill-Popup rein, der jetzt schon seit einem halben Jahr dort brummt. Wir haben dort schon zweimal Sachen abgegeben. Der Laden ist stets voll, die Sachen werden so schnell verkauft, wie sie ankommen, es ist eine reine Freude, dem Treiben zuzusehen. Wir haben sogar in der Abteilung mit kleinen Möbeln rumgeschnuppert, einige fast schon antik anmutende schöne Teile gesehen, aber leider, wie gesagt, ist kein Platz in unserem Zuhause, vielleicht in einem anderen Leben!

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 24-Dec-2018