Deutsch English

  Rundbrief Nummer 122  
San Francisco, den 12.11.2017


Abbildung [1]: Vom fachkundigen Tourenführer erfahren Anwohner, wo ihr Abwasser hingeht.

Michael Was passiert, nachdem wir die Klospülung drücken? Um das herauszufinden, buchten wir Ende August eine Tour der "San Francisco Public Utilities Commission Wastewater Treatment Plant" im Stadtteil Bayview. Punkt 9:45 hatten wir uns an einem Samstagmorgen dort am Besuchereinlass mit langen Hosen und geschlossenen Schuhen (!) einzufinden und bekamen nach einer Theoriestunde gleich Helme und Latexhandschuhe übergestülpt.

Abbildung [2]: Typische Abwassertouristen.

San Francisco verfügt über ein sogenanntes "combined sewer system", leitet also Toilettenspülung und sonstiges Haushaltsabwasser zusammen mit dem in die Kanalisation laufenden Regenwasser in der gleichen Röhre zur einer von insgesamt drei Abwasseraufbereitungsanlagen der Stadt.

Abbildung [3]: Teilweise stinkt das Abwasser auf dem Weg zur Säuberung ganz erbärmlich.

Dort filtern Maschinen zunächst nicht verrottende Teile aus dem Abwasser, und wir wurden darüber belehrt, dass sogenannte "flushable wipes", also feuchtes Klopapier, sich entgegen der Packungsangabe nicht im Abwasser zersetzt, sondern mit großen Rechen zusammen mit anderen Festteilen in der Kläranlage herausgefischt und in einer Mülldeponie gelagert wird.

Abbildung [4]: Eine Maschine fischt nicht verrottende Teile aus dem Abwasser heraus.

Abbildung [5]: Knöpfedrücken war leider nicht erlaubt.

Was übrig bleibt ist übel nach Exkrementen riechendes Brackwasser, dessen Klärschlammanteil sich langsam nach unten absetzt und dann dort entfernt und chemisch verdickt wird, bis er etwa die Konsistenz von heißem Asphalt hat. Er findet anschließend als Düngemittel auf Feldern Einsatz, auf denen keine Nahrung angebaut wird. Das Wasser wird dann von Mikroorganismen weiter gereinigt, mit Chlor desinfiziert und über eine Röhre, die etwa 50 Meter in die San Francisco Bay hineinragt, abgepumpt. Etwa 80% des Abwassers von San Francisco gelangen so zurück in den Kreislauf, die restlichen 20% gehen nach einem ähnlichen Verfahren (aber ohne Chlor) in den pazifischen Ozean.

Abbildung [6]: Dieser Klärschlamm wird chemisch verdickt und kommt auf die Müllhalde.

Amerikaner nennen Exkremente übrigens gerne verniedlichend "Poop" oder auch "Number Two" oder "#2". Letzeres, damit kleine Kinder Pipi- ("Number One") von Kakamachen ("Number Two") unterscheiden können. Der Slogan der Kläranlage war äußert schmissig und verkündete, dass die braune Schlotze aus der Kanalisation die erste Priorität der Stadtkläranlage sei, als, na? Richtig: "Your #2 is my #1", was tatsächlich auch auf den Aufklebern prangte, die die Arbeiter stolz am Helm trugen.

Abbildung [7]: Gereinigtes Abwasser, das zurück in die Bay kann.

Bei starkem Regen kann es besonders in den umliegenden Städten mit kleineren Anlagen wie in Pacifica passieren, dass die Kanalröhren und die zur Sicherheit zusätzlich eingebauten Auffangbehälter vollaufen, und dann ist keine Zeit mehr zum Reinigen der Schlotze, die geht dann ohne Umschweife direkt in den Pazifik. Das erklärt auch die Warnschilder, die immer nach starken Regenfällen am Strand auftauchen und das Schwimmen untersagen, ich habe mich schon gewundert, woher das kommt. Sagen lassen sich die Surfer dort natürlich nichts, Warnschild hin oder her, gehen sie ins Wasser, die Wellen surfen sich ja bekanntlich nicht von selbst.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 19-Nov-2017