Deutsch English

  Rundbrief Nummer 120  
San Francisco, den 07.05.2017


Abbildung [1]: Farbenfroher Strom von glücklichen Stromkühen.

Michael Strom und Gas bekommen wir hier an der nördlichen Pazifikküste vom ortsansässigen Energieversorger "Pacific Gas and Electricity" (PG&E). Da wir eine (zugegebenermaßen: idiotische) elektrische Heizung haben, schwankt unsere Stromrechnung deutlich zwischen den Sommer- und Wintermonaten, etwa zwischen 70 und 120 Dollar im Monat. Wie ihr in Abbildung 3 seht, haben wir im mörderisch kalten Dezember 2016 laut Ableser, der allerdings nicht genau alle 30 Tage vorbeikommt, sondern nach Gutdünken, genau 692 Kilowatt Strom verbraucht.

Abbildung [2]: Unsere Stromrechnung für Dezember ist ganz schön gesalzen.

Die ersten 432 Kilowatt davon kosten jeweils etwa 18 Cent, während sich die Kosten für die restlichen 260 Kilowatt mit 24 Cent um circa 33% erhöhen. Die Stromerzeuger verlangen für überdurchschnittlichen Verbrauch proportional mehr, da sie Stromspitzen teuer kommen, zum Beispiel an höllisch heißen Sommertagen, an denen jeder im Silicon Valley seine Klimaanlage anstellt.

Abbildung [3]: Der Strompreis pro Kilowatt hängt vom Gesamtverbrauch ab.

Nun flatterte vor einiger Zeit ein bunter Prospekt ins Haus, der ankündigte, dass ab Dezember 2016 Stromerzeugung und Stromanlieferung getrennt abgerechnet würden. Nicht mehr PG&E wäre dann für die Erzeugung zuständig, sondern eine neue Firma namens "CleanPowerSF", die ihre Strommoleküle nicht mehr aus Atom- und sonstigen Kraftwerken und nur zu 29.5% aus erneuerbaren Energien mölke, sondern mit dem "Green"-Plan 40% umweltfreundlichen Strom erzeuge. Wer vorpreschen wolle und bereit sei, mehr zu zahlen, der könne "Supergreen" bestellen, was 100% erneuerbare Energien nutze. Wer eher konservativ angehaucht sei und Grün-Sein verachte, der könne mittels eines "Opt-Outs" aussteigen und weiterhin den guten alten PG&E-Strom beziehen. Wir machten natürlich nichts und wurden so, wie die meisten lethargischen Leute, zwangsvergrünt.

Abbildung [4]: Kunden haben die Wahl zwischen Grün, Supergrün und Opt-out.

Abbildung [5]: Angeblich ist Grün so teuer wie bisher.

Kaum kam die Dezember-Rechnung in die Haushalte geflattert, ging das Heulen und Zähneknirschen auf der Nachbarschaftsschaftsbeschwerdeschaftsseite Nextdoor (Rundbrief 09/2014) los. Ein Hausbesitzer musste 450 Dollar zahlen! Es stellte sich heraus, dass der erhöhte Rechnungsbetrag auf vier verschiedene Ursachen zurückzuführen war. Erstens hatten wir einen ungewöhnlich kalten Winter, bei Temperaturen fast am Gefrierpunkt schlottert der Kalifornier wie Espenlaup und dreht die Heizung auf. Zweitens hatte PG&E die Erdgaspreise heftig angehoben, und bat Haushalte mit Gasheizung verstärkt zur Kasse. Drittens war der Ableser im Dezember extrem faul und der Abrechnungszeitraum erstreckte sich über mehr als einen Monat. Und viertens ging durch die Zwangsumstellung auf "Green" der Strompreis um etwa 10% nach oben. Unsere Stromrechnung belief sich im Dezember auf $142.38 ($91.89 für den Erzeuger CleanPowerSF und $50.49 an PG&E für's Anliefern), aber in den Folgemonaten normalisierte sie sich wieder.

Abbildung [6]: Der Stromerzeuger versucht, die neue Rechnung zu erklären.

Doch die Diskussion war bereits in vollem Gange und die meisten Leute schoben die Schuld auf den neuen grünen Energieerzeuger, obwohl es diesen nur zum Teil traf. Außerdem hasst hier jeder die Firma PG&E aus tiefstem Herzen, weil die vor etwa sieben Jahren in San Bruno, einem Vorort von San Francisco, durchWartungsschlamperei eine Gas-Pipeline explodieren ließ, ein Riesenfeuer auslöste, bei dem acht Menschen starben, und dafür rund 1,6 Millarden Dollar Schadensersatz zahlen musste.

Abbildung [7]: Um die Solarinstallierer zu foppen, erhöht Pacific Gas and Electricity die Preise für Niedrigverbraucher.

Und jetzt hat sich die Verbrecherfirma schon wieder einen Coup geleistet: Viele Hausbesitzer schnallen sich neuerdings ein Solarpanel aufs Dach und erzeugen den meisten Strom selbst. Nur in der Nacht müssen sie manchmal ein paar Tröpfchen PG&E-Strom hinzuladen, und was macht PG&E? Natürlich war der Gaunerverein über die neue Konkurrenz nicht begeistert und schraubte die Preise für Niedrigverbraucher bis 250kWh um 50% nach oben (Abbildung 7), bestraften also die grünen Solarfritzen, die nun naturgemäß Sturm laufen. Mal sehen, wie das weiter geht, das letzte Wort ist noch nicht gesprochen.

PDF Drucken
RSS Feed
Mailing Liste
Impressum
Mike Schilli Monologues


Auf die Email-Liste setzen

Der Rundbrief erscheint in unregelmäßigen Abständen. Wer möchte, kann sich hier eintragen und erhält dann alle zwei Monate eine kurze Ankündigung per Email. Sonst werden keine Emails verschickt.

Ihre Email-Adresse


Ihre Email-Adresse ist hier sicher. Die Rundbrief-Redaktion garantiert, die angegebene Email-Adresse nicht zu veröffentlichen und zu keinem anderen Zweck zu verwenden. Die Mailingliste läuft auf dem Google-Groups-Service, der sich ebenfalls an diese Richtlinien hält. Details können hier eingesehen werden.
Alle Rundbriefe:

Rundbriefe 1996-2016 als PDF:
Jetzt als kostenloses PDF zum Download.

Spezialthemen:
USA: Schulsystem-1, Schulsystem-2, Redefreiheit, Waffenrecht-1, Waffenrecht-2, Krankenkasse-1, Krankenkasse-2, Medicare, Rente, Steuern, Jury-System, Baseball, Judentum
Immigration: Visa/USA, Warten auf die Greencard, Wie kriegt man die Greencard, Endlich die Greencard, Arbeitserlaubnis
Touren: Alaska, Vancouver/Kanada, Tijuana/Mexiko, Tokio/Japan, Las Vegas-1, Las Vegas-2, Kauai/Hawaii, Shelter Cove, Molokai/Hawaii, Joshua Nationalpark, Tahiti, Lassen Nationalpark, Big Island/Hawaii-1, Big Island/Hawaii-2, Death Valley, Vichy Springs, Lanai/Hawaii, Oahu/Hawaii-1, Oahu/Hawaii-2, Zion Nationalpark, Lost Coast
Tips/Tricks: Im Restaurant bezahlen, Telefonieren, Führerschein, Nummernschild, Wohnung mieten, Konto/Schecks/Geldautomaten, Auto mieten, Goodwill, Autounfall, Credit Report, Umziehen, Jobwechsel, Smog Check
Fernsehen: Survivor, The Shield, Curb your Enthusiasm, Hogan's Heroes, Queer Eye for the Straigth Guy, Mythbusters, The Apprentice, The Daily Show, Seinfeld
Silicon Valley: Netscape-1, Netscape-2, Netscape-3, Yahoo!
San Francisco: SoMa, Mission, Japantown, Chinatown, Noe Valley, Bernal Heights
Privates: Rundbrief-Redaktion
 

Kommentar an usarundbrief.com senden
Lob, Kritik oder Anregungen? Über ein paar Zeilen freuen wir uns immer.

In der Textbox können Sie uns eine Nachricht hinterlassen. Wir beantworten jede Frage und jeden Kommentar, wenn Sie ihre Email-Adresse in das Email-Feld eintragen.

Falls Sie anonym bleiben möchten, füllen Sie das Email-Feld bitte mit dem Wort anonym aus, dann wird die Nachricht dennoch an uns abgeschickt.

Ihre Email-Adresse


Nachricht

 
Impressum
Letzte Änderung: 21-Jul-2017